JURGEN OSTARHILD <<
-postproduced series-
Ausstellungen/Bio/press


Jurgen Ostarhild beschäftigt sich in den Nachbearbeitungen seiner fotografischen Arbeiten mit Formen menschlicher Wahrnehmungen und der Akzeptanz von künstlichen Figuren in der Realität. In seinen post-fotografischen Serien setzt er sich mit dem von Masahiro Mori 1970 beschriebenen Phänomen des "Uncanny Valley" in der menschlichen Wahrnehmung auseinander. Der japanische Robotiker wies in seinem wissenschaftlichen Artikel über die Beziehung des Menschen zu seinem technischen Abbild darauf hin, dass Menschen künstliche Figuren anziehender und akzeptabler finden, als Figuren, die zunehmend realistischer werden.

HEIKO PFREUNDT, 2013


Wolkenbilder, Bespielung der Brodmann-Areale 18+19

Jurgen Ostarhild zeigt Bilder von Wolken, Fotografie und Video, die nicht mittels einer Kamera entstanden sind, sondern durch Anhäufung von Pixeln in Photoshop. Reale Wolken sind dreidimensionale Anhäufungen von Wassertröpfchen und Eiskristallen in der Troposphäre. Die hier gezeigten sind in Harz gehüllte, auf Papier gesprühte Farbpigmente. In den Videos sind es animierte Pixel, die sich über den Monitor, oder die Leinwand bewegen. Zu sehen sind keine Wolken, sondern Farbpigmente und Pixel, die durch ihre Anordnung sowie ihrer Farbigkeit als Wolken erkannt werden.

Sieht man verschiedene transparente Volumen auf blauem Hintergrund bedeutet das: Wolken. Diese Umsetzung von visuellen Mustern in konkrete Begriffe geschieht in den besagten Brodman Arealen 18+19. Die Brodmann-Areale 18+19 auch Sekundäres Sehzentrum genannt, gehört zu den Assoziationszentren des Gehirns. Hier werden die verarbeiteten Muster aus der primären Sehrinde bekannten Sinneseindrücken gegenübergestellt und damit erkannt.

Ostarhilds Wolkenbilder liefern einen Beitrag zu einer aktuellen Frage nach dem Bildbegriff, die dessen Definition nicht mehr im Bildobjekt sucht, vielmehr als eine Frage nach der Fähigkeit des Betrachters erkennt, als die Frage nach den Regeln, wie wir uns ein Bild machen.

ACHIM KUBINSKI 2010